Dr. Barbara Barsch, Leiter ifa Galerie Berlin(Institut für Auslandsbeziehungen)

Yury Kharchenko

Yury Kharchenko ist mit Leib und Seele ein Maler. Seine Malerei zeichnet sich durch die Dichte der malerischen Struktur aus, die aus überlagerten Malschichten entsteht. Aus jedem Blickwinkel und jeder Entfernung betrachtet ändert sich das Gesehene vielfältig, je nach Gefühl, Phantasie und Gemütslage des Betrachters.

Yury Kharchenko hat vier Jahre in Düsseldorf an der Kunstakademie studiert. Eine solide Ausbildung ist ihm wichtig, um handwerkliche Fähigkeiten und malerische Techniken zu erlernen, die ihm es ermöglichen seine Malerei zu entwickeln. Talent, aber auch Fleiß, vielleicht besser Leidenschaft treiben ihn an, dabei macht er als Person eher einen ruhigen, bescheidenen, fast schüchternen Eindruck. Doch er versteht es, seinen Weg als Künstler zu gehen, nicht allein nur zu malen, sondern auch sich zu präsentieren, Kontakte zu knüpfen, auszustellen, die Aufmerksamkeit des Publikums auf sich zu lenken. 2011 hat er seine Gruppenausstellun im Museum Kunstpalast Düsseldorf, mit 25 Jahren, ein ganz schönes Tempo. Doch er arbeitet mit Eifer und Fleiß an der Entwicklung seiner Malerei, sie gewinnt, wird dichter, die Formate werden größer.

“Den 12 Stämmen Israels“ widmet er 12 großformatige Bilder, die allein für sich genommen, schon einen wichtigen Platz im Werk des Künstlers einnehmen. Er arbeitet an jedem Werk, bis es für ihn die nötige Tiefe und Reife hat. Wie er arbeitet und welche Techniken zu den vorliegenden Resultaten führen, erzählt er nicht. Sicher ist es ein langwieriger und auch sehr persönlicher Prozess, der zu ihm gehört und deshalb nicht zu besprechen ist. Was zählt sind die Werke, die entstehen. Für „Die 12 Stämme Israels“ wählt er die einfache Hausform als Grundform. Das Haus, das zuerst einmal Geborgenheit verspricht, Schutz, Wärme und Zuhause-Sein. Doch folgt das Auge den inneren Strukturen des Hauses, werden eine Fülle von wiederstrebenden Gefühlen geweckt, meint man komplizierten und dunklen Dingen auf der Spur zu sein, man sieht Figuren hinein oder sind sie hineingemalt, der Zweifel bleibt, auch wenn man die Figuren immer wieder betrachtet, wie sie festgeklebt starr dastehen und doch in Bewegung zu sein scheinen. Eine merkwürdige Stimmung geht von den Bildern aus, die oft mit kräftigen Farben gemalt sind, die im Vordergrund meist dunkler bis schwarz werden und im Hintergrund fast immer ein Leuchten bewahren, so wie Hoffnungsschimmer immer bleiben. Rätselhaft und mysteriös sind alle diese Bilder. Die inneren Strukturen der Häuser lassen das Meditieren des Künstlers erahnen und lassen auch den Betrachter meditieren. Man vermeint immer tiefer in das Bild eindringen zu können. Die Gedanken und Gefühle verweben sich miteinander. Diese 12 Bilder stellen einen in sich geschlossenen Zyklus dar, der die Reife des Künstlers und Malers Yury Kharchenko erkennen lässt.

Yury Kharchenkos Malerei ist eigenständig und steht zugleich in der Tradition des abstrakten Expressionismus, der vor allem in den USA der 1950er Jahre gepflegt wurde. Aber dies zu bemerken ist eigentlich unwichtig, denn Yury Kharchenko weiß, dass er als Maler immer in irgendeiner Tradition stehen wird. Sein Weg ist es, seine eigene Handschrift weiter zu entwickeln. Natürlich ist sie noch im Werden, es wäre traurig, wenn mit 25 Jahren schon alles geschafft und zementiert wäre. Es ist dem Künstler zu wünschen, dass er seinen eingeschlagenen Weg konsequent und kraftvoll weitergeht. Wir können gespannt sein…

Barbara Barsch

Juli 2011


About yurykharchenko

Kay Heymer, Director of Modern Art Department, Museum Kunstpalast Düsseldorf Yury Kharchenko’s Houses With his twelve wall-sized paintings in the cycle "The 12 tribes of Israel" the artist Yury Kharchenko opens up unchartered terrain to the art of painting and at the same time consciously refers to an heroic tradition of non-representational painting, which originated in the U.S.A. in the 1940s. The painters of that tradition - in particular Barnett Newman, Mark Rothko and Adolph Gottlieb - wanted to find their specific identity in a sharp separation from European painting, especially Surrealism, as well as in the invention of a visual language which aimed not to portray, but rather to set free form and colour in order to charge their works with spiritual power. They did so with huge aspirations and equally huge formats. This tradition was heroic because it did not allow itself to be discouraged by the disillusionment caused by the social and historical experiences of the 20th Century with its disasters was not discouraged and believed unswervingly in the integrity of a transcendental form of painting which stood for mental and social freedom. Yury Kharchenko’s works can make one forget that such a thing as pop art and post modernism ever existed. His pictures are completely free of cynicism, and there is nothing second-hand about them. His painting is not that of an epigone. They focus on the formal and emotional possibilities of painting. They are both non-representational - pure visual phenomena like sounds – and representational - simple shapes such as the houses, which form the backbone of the cycle, or as the silhouettes of figures hidden in the thickets and scrub of the dark lattice structure of these pictorial spaces. Yury Kharchenko’s paintings are delightful in their texture and their sense of color, stimulating the senses and arousing strong feelings in the viewer. Kharchenko refers to his Jewish roots - particularly the tension between religion and philosophy- in order to give structure to his paintings. His ambivalent attitude towards the subject-matter might explain this, however that is not the key to the success of these works. They already have enough depth and power of conviction as pure forms in their own right. His paintings hold their own even without the viewer having knowledge of the branched and fascinating details of Jewish spiritual history. A decisive quality of these paintings is their individuality, which makes it seem logical that Kharchenko has given them the names of brothers. Their archaic quality shows itself in the reliance on the energy personified in each painting. Kharchenko’s painting relies on a general human spiritual force that has
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s